Kooperationsvertrag mit Landrat Martin Skiebe unterzeichnet


Die Kreisvolkshochschule Harz verpflichtet sich als Erste zur Umsetzung der neuen Bildungsrichtlinien des Landkreises Harz.

Das neue Semester beginnt für die Kreisvolkshochschule Harz zukunftsweisend. Gemeinsam mit Landrat Martin Skiebe unterzeichnet Herma Alpermann, Geschäftsführerin der Kreisvolkshochschule, am 2. September 2019 den Vertrag zur Umsetzung der neuen Bildungsrichtlinien des Landkreises Harz. 

Als hundertprozentige Tochtergesellschaft des Landkreises und durch die öffentliche Hand gefördert, ist die Kreisvolkshochschule die erste Kooperationspartnerin von vielen weiteren, die sich zur Umsetzung der gemeinsam erarbeiteten Richtlinien verpflichtet. Im Vertrag sind klare Ziele festgelegt, die der individuellen Bildung und Entwicklung der Bürgerschaft dienen sollen. 

Nachdem die Unterschrift trocken ist, sollen die Inhalte des Vertrages in unserem Haus schnellstmöglich mit Leben gefüllt werden”, sagt Herma Alpermann. „Wir richten unser Angebot für Erwachsene zielgerichtet aus. Insbesondere Familien und Senioren im ländlichen Raum sollen von den Maßnahmen profitieren.” Neben dem bereits bestehenden Programm sollen zunehmend neue Themen entwickelt werden. Ganz konkret sind Gesundheitstage für Familien und die Förderung von Medienkompetenz genannt. 

Letztere wird eine große Rolle spielen, wenn die Kreisvolkshochschule vermehrt digitale Lernumgebungen schafft. Einige Online-Kurse zur beruflichen Weiterbildung und für digitale Kompetenzen gibt es bereits im Programm. „Mit der vhs.cloud, einer Online-Lernplattform, die im Auftrag des Deutschen Volkshochschul-Verbands entwickelt wurde, haben wir eine gute Basis für inklusive Bildung und individualisierte Lernarrangements auch für viele andere Themenbereiche”, umreißt Alpermann die Grundlagen für onlinebasiertes Lernen an der Kreisvolkshochschule.

Zudem wird die Kreisbibliothek mit dem klassischen Medienangebot eine tragende Rolle spielen und verstärkt die Einwohner im ländlichen Raum versorgen. 

Landrat Martin Skiebe hatte 2018 den neuen Arbeitskreis Bildung (RAK) initiiert, der sich nach dem Vorbild des Arbeitskreises Arbeit entwickeln soll. Das Bildungsbüro im Landkreis organisiert und lenkt die Arbeitsgruppe, in der Vertreter aus Politik und verschiedene Bildungsträger teilnehmen. 

Gemeinsam erarbeiteten die Mitglieder des Arbeitskreises Bildung in den vergangenen Monaten Bildungsleitlinien, die Mitte Mai vom Kreistag beschlossen wurden. Sie dienen als Rahmenbedingungen für die Entwicklung einer zukunftsfähigen, abgestimmten und auf den individuellen Bildungserfolg ausgerichteten Bildungslandschaft im Landkreis Harz


Zurück