Gymnasiastin Nele Marie Reis überzeugt beim Vorlesen

|   Kreisbibliothek

10 Schülerinnen und Schüler aus der östlichen Region des Landkreises Harz lasen am Mittwoch in der Kinderbibliothek in Quedlinburg um die Wette. Die Siegerin heißt Nele Marie Reis und besucht das Gymnasium in Ballenstadt.

Wenn Schüler, Eltern und Lehrer gemeinsam in der Kinderbibliothek neben der Jury Platz nehmen, die Seiten von Jugendbüchern aufgeregt hin- und hergeblättert werden, dann ist wieder Lesewettbewerb in der Kreisbibliothek Harz. Wie wichtig Lesen ist, macht das kleine blaue Lesezeichen bewusst, dass als Geschenk auf den roten Stühlen für alle Gäste bereits liegt: “Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.”, propagiert der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Veranstalter des bundesweiten Vorlesewettbewerbs.

 

Dass die Schülerinnen und Schüler aus Ballenstedt, Halberstadt, Schwanebeck, Falkenstein und Quedlinburg lesen können, beweist die lange Beratungszeit der Jury. “Heute fiel die Auswahl der fünf Kandidaten für die nächste Runde besonders schwer.”, sagt Jurysprecherin Marion Dieskau. Die Leseleistungen aus den Liebllingsbüchern der Kandidaten sind nahezu gleichwertig und allesamt von sehr guter und vorallem unterhaltsamer Qualität.  “Am Ende entschieden heute winzig kleine Details über den Einzug in die nächste Runde.

 

Den absolviert Nele Marie Reis, deren Lieblingsbuch von Tanya Stewner eine fantastische Geschichte über “Alea Aquarius” erzählt, mit Bravour. Der unbekannte Text in der zweiten Runde fordert die jungen Vorleserinnen und Vorleser in besonderer Weise. “Ich, Tessa und das Erbsengeheimnis”, ein preisgekröntes Jugendbuch von Lena Hach, ist mit allerlei Dialogen, Namen und einigen Fremdworten gespickt.

 

Auch diese Aufgabe meistert Nele und darf sich am Ende von der Jury zur Siegerin krönen lassen. Damit qualifiziert sie sich für die nächste Wettbewerbsrunde, die im Mai auf Landesebene ausgetragen wird.


Zurück